Erfurt

In der Erfurter Innenstadt wurde in der Nacht vom 2. zum 3. Oktober 1990 gegen Mitternacht das Autonome Jugendzentrum in der Gotthardtstraße von 50 Neonazis angegriffen. Dabei fing das Nebengebäude Feuer…

Erfurt

In der Erfurter Innenstadt wurde in der Nacht vom 2. zum 3. Oktober 1990 gegen Mitternacht das Autonome Jugendzentrum in der Gotthardtstraße von 50 Neonazis angegriffen. Dabei fing das Nebengebäude Feuer. Die Feuerwehr musste zum Löscheinsatz anrücken.

In der Thüringer Allgemeine fand sich zwei Tage später folgender Bericht: 

„In Erfurt rückten gestern kurz nach Mitternacht 50 Skinheads und Anhänger der rechtsextremen Szene auf das autonome Jugendzentrum der Stadt in der Gotthardtstraße vor und richteten auf dieses ihre Feuerwerksgeschosse. Die Mitglieder des Zentrums reagierten auf ähnliche Weise. Dabei kam es auch zu einem Brand in einem Nachbargebäude, bei dem ein Stromkabel in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dadurch fiel für mehrere Stunden in einem Teil der Gotthardtstraße der Strom aus.“

„Extremisten bliesen zum Angriff“, Thüringer Allgemeine, Nr. 220, 4.10.1990, S. 2.

Über den Ausgang des Abends berichtete die Thüringer Landeszeitung:

„Die Feuerwehr mußte eingreifen. Um 2.40 Uhr waren Ruhe und Ordnung wiederhergestellt. Die Poliei, bei deren Erscheinen die meisten Randalierer flüchteten, ließ die insgesamt vier Zugeführten wieder frei, weil sich ein Gewahrsam als nicht gerechtfertigt erwies.“

„Randale in Großstädten“, Thüringer Landeszeitung, 4.10.1990, S. 3.

Auch die Thüringer Landeszeitung berichtete von dem Angriff:

Berichte von Neonazi-Gewalt in Leipzig und Erfurt.1Thüringer Landeszeitung, 4.10.1990, S. 3.
Unter dem irreführenden Titel „Extremisten bliesen zum Angriff“ wurde in der Thüringer Allgemeine von Neonazi-Angriffen in Thüringen berichtet.2Foto: TA/F. SÖLLNER, Thüringer Allgemeine, Nr. 220, 4.10.1990, S. 2.
Scroll Up